Besucher:




MS WINDHUK DAL


Foto: Slg. Kraft

Am 09. Oktober 1953 läuft unter der Bau-Nummer 658 das bei der Deutsche Werft AG, Hamburg-Finkenwerder, für die Deutsch-Afrikanische Schiffahrtsgesellschaft mbH, Hamburg, erbaute 4.101 BRT große Motorschiff WINDHUK vom Stapel. Es handelt sich hier um ein Schwesterschiff der am 07. August 1953 bei der gleichen Werft vom Stapel gelaufene NATAL.

Das 131,60 Meter lange, 17,20 Meter breite und 9,80 Meter hohe Schiff hat einen Tiefgang von 7,50 Meter. Die Geschwindigkeit beträgt 14,0 Knoten. Eingerichtet ist das Schiff für 40 Mann Besatzung und 12 Passagiere.




Speisesaal

Bar


Doppelkabine

Einzelkabine


Zweierkabine
 

Reedereipostkarten: Slg. Kraft


Die Probefahrt und die Ablieferung an die Reederei erfolgen am 16. November 1953. Das Schiff wird zunächst im DOAL-Dienst, dann für die Woermann-Linie eingesetzt.



MS WINDHUK in den Farben der DOAL


Reedereipostkarte: Slg. Kraft


Decksarbeit am Schwergutbaum


Foto: by W. Loose


MS WINDHUK läuft einen Hafen an


Foto: by W. Loose


MS WINDHUK in den Farben der Woermann-Linie


Foto: Archiv DAL

Am 03. November 1959 ändert der Eigner den Namen in Deutsche Afrika-Linien GmbH & Co.

Am 27. Juni 1969 wird das Schiff an italienische Interessenten verkauft, das Schiff jedoch zurückgechartert. Der Name bleibt, Heimathafen wird Monrovia. Nach Beendigung der Charter ändert sich der Name in THERESA, der Heimathafen bleibt.



MS THERESA im Charter der EAL


Foto: Archiv B. Robrecht



MS THERESA im Hamburger Hafen


Foto: by R. Kuendiger

Im Jahre 1979 erwirbt die Österreichische Reederei, GmbH, Wien, das Schiff. Neuer Name AUSTRIAN MERCHANT mir Heimathafen Wien.

1981 ändern sich nochmals Eigner, Name und Heimathafen. Unter dem Namen MERCHANT 1 erreicht die ehemalige WINDHUK am 29. März 1981 Pakistan, wo man in Gadani Beach am 05. Mai des Jahres mit den Abbrucharbeiten beginnt.