Besucher:




MS URUNDI DAL


Foto: Slg. Kraft

Am 11. November 1954 läuft unter der Bau-Nummer 664 das bei der Deutsche Werft AG, Hamburg-Finkenwerder, für die Deutsch-Afrikanische SchiffahrtsgesellschaftmbH, Hamburg, erbaute 4.838 BRT große Motorschiff URUNDI vom Stapel.

Das 138,96 Meter lange, 17,85 Meter breite und 11,30 Meter hohe Schiff hat einen Tiefgang von 7,61 Meter. Die Geschwindigkeit beträgt 15,0 Knoten. Eingerichtet ist das Schiff für 40 Mann Besatzung und 12 Passagiere.




Speisesalon

Rauchsalon


Zweibettkabine
 

Fotos: Slg. Kraft


Die Probefahrt und die Ablieferung an die Reederei erfolgen am 18. Januar 1955. Das Schiff wird zunächst im DOAL-Service, dann für die Woermann-Linie nach Westafrika eingesetzt.



MS URUNDI auf der Elbe


Foto: Slg. Kraft


MS URUNDI heimkehrend aus Westafrika


Foto: Archiv DAL


MS URUNDI den Hamburger Hafen verlassend


Foto: by R. Kündiger

Am 03. November 1959 ändert der Eigner den Namen in Deutsche Afrika-Linien GmbH & Co.

Am 16. Juni 1971 geht die URUNDI für 4 Jahre in Bareboat-Charter an Sitram / Elfenbeinküste. Charter-Name ist KONG mit Abidjan als Heimathafen. Das Schiff wechselt am 22. Juni des gleichen Jahres abermals den Namen in ABOISSO und wird für die Regierung der Elfenbeinküste eingesetzt.

Die Reederei John T. Essberger wird am 06. Juni 1973 als KR eingetragen.

Griechische Interessenten erwerben das Schiff am 21. Mai 1975. Neuer Name ist CONSTANTIA mit Heimathafen Piräus.


MS CONSTANTIA


Foto: Archiv B. Rohbrecht


MS CONSTANTIA


Foto: by M. Berger

Während des Ladens mit Mehl gerät das Schiff am 11. März 1980 in Triest in Brand. Durch das Feuer wird das Schiff schwer beschädigt, Brücke und Aufbauten sind völlig ausgebrannt. Der Kapitän und der "Warrant Officer" kommen bei dem Unglück ums Leben. Das ausgebrannte Schiff wird zum Abbruch verkauft.

Im Schlepp verlässt es am 03. Juli 1980 Triest um zunächst in Tripolis die Ladung zu Löschen. Weiterfahrt erfolgt am 21. August nach Split, wo am 23. November die Abbrucharbeiten beginnen und nach 50 Tagen, am 12. Februar 1981 beendet werden.