Besucher:




MS TRANSVAAL DAL


Reedereipostkarte: Slg. Kraft

Am 18. Oktober 1951 läuft unter der Bau-Nummer 532 das bei der Flensburger Schiffbaugesellschaft, Flensburg für die Deutsch-Afrikanische Schiffahrtsgesellschaft mbH, Hamburg 3.912 BRT große Motorschiff TRANSVAAL als erster Nachkriegsneubau der Reederei vom Stapel.



MS TRANSVAAL im Flensburger Hafen


Postkarte: Slg. Kraft

Das 126,99 Meter lange, 16,53 Meter breite und 10,00 Meter hohe Schiff hat einen Tiefgang von 6,92 Meter. Die Geschwindigkeit beträgt 13 Knoten. Eingerichtet ist das Schiff für 39 Mann Besatzung und 12 Passagiere.




Salon

Bar


Doppelkabine

Einzelkabine


Reedereipostkarten: Slg. Kraft


Die Ablieferung an die Reederei erfolgt am 05. November 1951. Das Schiff nimmt am 09. November für die DOAL den Dienst nach Südafrika wieder auf. Überall in den afrikanischen Häfen wird die TRANSVAAL mit viel Freude und Jubel begrüßt und in Walvis Bay gar aus einem Flugzeug heraus mit Blumen überschüttet.

Am 03. November 1959 ändert der Eigner den Namen in Deutsche Afrika Linien GmbH & Co.

Die Woermann-Linie setzt das Schiff ab dem 24. April 1962 für Ihren Dienst nach Westafrika ein. Der Name wird in SANAGA geändert.



MS SANAGA


Foto: Archiv DAL

Griechische Interessenten erwerben das Schiff am 09. August 1967. Der Name wird in CAPETAN GEORGIS geändert. Neuer Heimathafen wird Piräus.



MS CAPETAN GIORGIS


Foto: Archiv B. Rohbrecht

Im Jahr 1973 erfolgt ein erneuter Verkauf. Das Schiff erhält den Namen GABON STAR mit Heimathafen Piräus.

Am 23. Juli 1978 wird die ehemalige TRANSVAAL in Piräus aufgelegt und am 09. Oktober des Jahres nach Brodopas geschleppt, wo man im November mit dem Abbruch beginnt.